Mode aus Graz: Heine kleidet Österreich ein

Die Hauptstadt der Steiermark ist nach Wien das wichtigste wirtschaftliche Zentrum Österreichs.

Dabei profitiert Graz von der Lage im Südosten des Landes, die schnelle Wege nach Italien, Slowenien, Kroatien und Ungarn ermöglicht. Zu den wichtigsten Branchen gehören die Automobilindustrie um Magna Steyr und den Autocluster Steiermark, die hochmoderne Nano- und Biotechnologie und die Mode.

Mode- und Wirtschaftsstadt Graz

Zu den bekanntesten Grazer Traditionsnamen gehören der 1919 von Anton Herzl gegründete Stiefelkönig, der heute mit 165 Geschäften in Österreich und darüber hinaus vertreten ist, und das Alpenlandkaufhaus Kastner & Öhler, das Carl Kastner 1883 als erstes festes Kaufhaus in der Sackgasse einrichtete (wo es noch heute zu finden ist).

Doch auch ausländische Marken wissen Graz als Standort zu schätzen. Als der deutsche Multichannel-Modehändler Heine einen zusätzlichen Standort in Österreich suchte, entschied er sich für Graz. Heine beliefert heute Kundinnen und Kunden in der deutschsprachigen Region, in Frankreich und in den Niederlanden mit hochwertiger Mode und Lifestyle-Artikeln.

Die wirtschaftliche Stärke von Graz lässt sich für Endkunden am besten bei der Grazer Herbstmesse erleben. Die größte Publikumsmesse im Süden Österreich lockt jedes Jahr rund 70.000 Besucher in die Messe Graz.

Zu den Highlights der Herbstmesse 2006 gehören der Ausstellungsschwerpunkt „Bauen, Wellness und Haushalt“ und die Sonderausstellung „FutureWorld“ in dem sich die modernen Technologieunternehmen der Region präsentieren.

Auf Modeliebhaber warten wie gewohnt Modeschauen, bei denen die Grazer Modehändler die neuen Kollektionen präsentieren. Als zusätzliches Leckerbissen wird parallel zur Herbstmesse erstmals die Grazer Wiesn veranstaltet, für die sich u..a das Nockalm Quintett, Roberto Blanco und die Edlseer angekündigt haben.

Shopping für vier Länder

Schon 2008 feierte sich Graz als Shopping-Hauptstadt von Österreich mit einer Shopping-Center-Dichte von 123 m² pro 100 Einwohnern (zum Vergleich: Wien bringt es auf 34 m²). Die Nachfrage kommt dabei nicht nur aus der Steiermark, sondern auch aus den Nachbarländern Slowenien, Kroatien und Ungarn. Viele unternehmen Tagesausflüge nach Graz um sich in den riesigen Shopping Centern der Stadt einzudecken.

Daran ändert auch die aktuelle Debatte um die Shopping City Seiersberg nichts, der vom Verfassungsgerichtshof die Betriebsbewilligung entzogen wurde. Freuen dürften sich die Einzelhändler in der Innenstadt, die unter der Abwanderung der Einkaufswilligen auf die grüne Wiese leiden. Anderen wird es vermutlich egal sein – sie bestellen ihre Mode längst bequem im Internet und sparen sich die Anfahrt und die Warteschlangen.

Bild: ©istock.com/Panama7

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *