Nachhilfe in Graz – Institute im Überblick

Lebenslanges Lernen und Weiterbildung sind der Schlüssel für den Erfolg im Berufsleben. Graz bietet in diesem Sinne mit seinen Schulen, den vier Universitäten, zwei Fachhochschulen und den zahlreichen weiteren Bildungseinrichtungen attraktive Möglichkeiten.

Die steirische Landeshauptstadt ist für seine hochqualifizierten und spezialisierten Arbeitskräfte bekannt. Auch das ist ein Grund, warum sich namhafte Konzerne hier ansiedeln. Und wenn in der Schule einmal nicht alles hervorragend läuft, dann besteht die Möglichkeit, Nachhilfe in Anspruch zu nehmen. Auch diesbezüglich gibt es in Graz jede Menge Angebote.

Was ist Nachhilfe?

Dank Nachhilfe wieder gute Noten

Dank Nachhilfe wieder gute Noten

Der Begriff Nachhilfe umschreibt die Unterstützung von Lernenden (z. B. Schüler oder Studenten). Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene, die Lernprobleme haben bzw. ihre Lernleistungen steigern möchten, können sehr von der Nachhilfe profitieren. Nachhilfe ist aber auch anzuraten, wenn ein Kind durch einen Umzug oder eine längere Krankheit Unterricht versäumt hat. Es ist in jedem Fall essentiell, die Ursachen für die schlechten Leistungen abzuklären.

Bei Nachhilfe kann es sich um eine gelegentliche oder um eine regelmäßige Unterstützung handeln. Es wird zwischen Einzelunterricht und Kleingruppenunterricht unterschieden. Es gibt auch eine schulinterne Hausaufgabenhilfe bzw. -betreuung, die ebenso als Nachhilfe bezeichnet werden kann. Der Bedarf an privater Nachhilfe wird in Österreich immer größer – so auch in der Steiermark. Es gibt in Graz und in den anderen steirischen Bezirken viele hochqualifizierte Nachhilfelehrer und auch renommierte Nachhilfe-Institute.

Private Nachhilfelehrer vs. Nachhilfe-Institute: Vor- und Nachteile

In puncto Nachhilfe gibt es grundsätzlich zwei Arten von Anbietern. Zum einen private Nachhilfelehrer, zum anderen Nachhilfe-Institute. Es wird zwischen professioneller, semiprofessioneller oder unprofessioneller Nachhilfe unterschieden. Häufig sind es Studenten, pensionierte Lehrer, arbeitslose Akademiker oder Schüler höherer Klassen, die Nachhilfe anbieten. Zudem gibt es mittlerweile auch im Internet gemeinnützige Anbieter, die Nachhilfe im Online-Modus (e-Learning) anbieten.

Damit Schule nicht zum Frust wird

Damit Schule nicht zum Frust wird

Private Nachhilfelehrer: Sie sind letztendlich meist günstiger als der Nachhilfeunterricht in Instituten. Doch es gibt zwei weitere Vorteile. Zum einen wird auch Einzelunterricht angeboten. Der Nachhilfelehrer kann so im Detail auf einen einzigen Schüler eingehen, wodurch der Unterricht als sehr effektiv definiert werden kann. Zum anderen können auch Hausbesuche in Anspruch genommen werden, was die Flexibilität zusätzlich unterstreicht. Wichtig ist aber, dass die Chemie zwischen dem Privatlehrer und dem Schüler stimmt.

Nachhilfe-Institute: Viele Schüler haben Gruppenunterricht einfach lieber, was dann zum Engagement beiträgt. Einerseits macht das Lernen so mehr Spaß. Andererseits wird es als entlastend empfunden, wenn auch andere Kinder anwesend sind, die ebenso Fehler machen.

Es gilt demnach herauszufinden, ob das Kind gern in einer Gruppe lernt. Eltern sollten bei der Bewertung von Nachhilfe-Instituten überprüfen, wie groß die Lerngruppen sind, aus welchen Schülern sich die Gruppe zusammensetzt, welche Räumlichkeiten gegeben sind, welche Materialien und Hilfsmittel zur Verfügung gestellt werden, welche Referenzen die Lehrenden haben und wie die Verträge aussehen (z. B. Kosten, Kündigung).

Nachhilfe-Institute in Graz im Überblick

Im Folgenden soll in Bezug auf die Nachhilfe-Institute in Graz ein kleiner Überblick geboten werden – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Begleitendes Lernsystem (BLS): Hierbei handelt es sich um ein Unternehmen, das verbreitet in Österreich tätig ist und ständig erweitert wird. Das Institut beschreibt sich als unabhängig und flexibel.

IFL (Institut für Lernhilfe): Das IFL ist ein internationales Institut für Lernhilfe. Der überwiegende Teil der Standorte ist in Österreich zu finden.

LHI (Lernhilfe Institut): Das LHI ist zurzeit nur in den zwei größten Städten Österreichs vertreten – im ersten Wiener Bezirk und in der Grazer Brockmanngasse.

Schülerhilfe: Das Unternehmen Schülerhilfe gibt es nun bereits seit mehr als 15 Jahren. Es zählt mit über 60 Standorten zu den größten Nachhilfe-Instituten in Österreich.

yourTARGET School: Dieses Nachhilfe-Institut hat erst seit kurzem in Graz Fuß gefasst. Studenten und Studentinnen bieten Nachhilfe, aber auch Maturavorbereitung und Auffrischungskurse nahe der Grazer KF-Universität.

Checkliste für Nachhilfe-Institute:

Einen Preisvergleich für Einzel- oder Gruppenunterricht durchführen.

  • Wird eine Aufnahmegebühr verlangt?
  • Muss ein Vertrag unterzeichnet werden?
  • Wie viele Minuten umfasst eine Nachhilfe-Einheit?
  • Werden Schnupperstunden angeboten?
  • Aus wie vielen Schülern setzt sich eine Gruppe zusammen?
  • Wird eine Erfolgsgarantie versprochen?
  • Wird auf individuelle Lernprobleme eingegangen – wenn ja: Wie?
  • Wer hält den Unterricht ab (z. B. Studenten, Akademiker)?
  • Wird die Nachhilfe-Einheit nur für eine Schulstufe abgehalten – wie homogen ist die Lerngruppe?
  • Gibt es Elterngespräche?
  • Werden Materialien und Hilfsmittel zur Verfügung gestellt?
  • Wo findet der Kurs statt?
  • Wie sind die Zahlungsmodalitäten?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *